Hier soll die kleine Reihe über das Schach auf den Seychellen fortgesetzt werden. Bei der diesjährigen Schacholympiade besetzt Ralph Kimende das 4. Brett der Mannschaft aus dem Inselstaat. Über diesen Spieler ist nur wenig herauszubekommen. Von 1992 bis 2000 nahm er fünfmal für sein Land an der Schacholympiade teil, mit beachtlichen Resultaten. Partien aus anderen Veranstaltungen sind nicht überliefert. 2002 und 2004 war Ralph nicht im Team. In der 7. Runde in Turin hatte er nach 37. Zügen mit Weiß diese Gewinnstellunggegen Kim Jongtae aus Südkorea erreicht. Wahrscheinlich in Zeitnot passierte dann das folgende Missgeschick: 38.g4?? 38.Dxa7 droht mit 39.Tg8+ und sollte gewinnen – 38…h5 39.Tg8+ Kh6 40.Dxb6 gxf4 41.Db8 38…Txf4 Auf einmal ist der Weiße verloren. Schwarz droht nicht nur 39…Tf1 matt, sondern auch 39…Txg4+. Gegen diese Drohungen ist leider nichts mehr zu machen. 39.Tg8+ 39.Td1 Txg4+ 40.Dg3 Txg3+ 41.hxg3 Dxb2 zwingt Weiß, wegen der Mattdrohung auf g2 einen Turm zu geben. 42.Txd5 exd5 39…Kh7 40.Th8+ Dxh8 41.Dxa7+ Dg7 42.Dxb6 Txg4+ Hiernach machte Ralph Kimende noch tapfer zehn weitere Züge, ehe er sich geschlagen geben musste. Eine kleine Tragödie von den hinteren Tischen der Olympiade. 0-1