CLIVE WILMER
Man kennt von Ihnen ja vor allem kurze Gedichte, mit wenigen Einzelheiten und häufig mit einer Pointe oder einer klaren, auch überraschenden Botschaft. Verstehen Sie sich als Epigrammatiker?
DICK DAVIS
Ich halte in der Tat viel von Epigrammen, und von Gedichten, die zu einem angemessenen epigrammatischen Schluss kommen. Ich bin ein Fan der Geschlossenheit im Ästhetischen, und davon, sie zielstrebig zu erreichen. Ich finde das sehr befriedigend, wie wenn mann die letzten Felder in einem widerspenstigen Kreuzworträtsel füllt, oder eine Schachpartie elegant zu Ende bringt. Ich bin weder gut im Kreuzworträtsellösen noch im Schach, deshalb spüre ich einen solchen Kitzel vor allem beim Dichten.

(Castrum Peregrini, Heft 274-275)