Premiere beim Kaissiber: Nachdem Nummer 35 nach guter Tradition mit einiger Verspätung erschienen war, kam Nummer 36 nur ein paar Wochen danach und früher als angekündigt in den Handel. Das Preisausschreiben bezieht sich auf beide Hefte. Hier meine fünf Lieblingsartikel:

1. Adrian Harvey: Als das Globale Dorf für das Schach Wirklichkeit wurde

Ein wunderbarer Artikel über die Erfindung von Schachkolumnen und Schachzeitschriften im 19. Jahrhundert. Eine Zeit weit vor Null Toleranz und Dopingkontrollen. Damals ging es noch etwas langsamer zu:

Es steht fest, dass Staunton eine viel längere Bedenkzeit wollte als Harrwitz, der seinerzeit forderte, dass man für einen einzigen Zug maximal zwanzig Minuten verbrauchen dürfte — eine Forderung, die Staunton strikt ablehnte.

Howard Staunton wäre heute mit einiger Sicherheit Schachblogger.

2. Volker Hergert: Neo-From — ein wehmütiger Rückblick

Kaissiber bringt auf 20 Seiten Froms Gambit auf den aktuellen Stand. Möglicherweise hatten gar nicht alle mitbekommen, dass Neo-From Probleme hat. Beziehungsweise, was Neo-From ist. Beziehungsweise, was das Fromgambit ist. Habe ich immerhin mal selbst gespielt.

3. Dieter Mohrlok: Erinnerungen an Fritz Sämisch

Fritz Sämisch erzählt Dieter Mohrlok, warum Capablanca gegen ihn eine Figur eingestellt hat. Ich mag diese alten Geschichten.

4. Bent Larsen: Héctor Rossetto (1922-2009)

Siehe 3. Hoffentlich bleibt Larsen uns und dem Kaissiber noch lange erhalten.

5. Klaus Kögler: Plätze ohne Touristen

Ein weiterer Teil in der vom Kaissiber ausgestrahlten Mittelgambit-Saga. Eine wunderbar kommentierte Amateur-Fernpartie. Es gibt wenig Partiekommentare, die man einfach lesen kann.