Ein Abonnement der Schwalbe hat manchmal schöne Nebenwirkungen. Dem Juniheft lag ein dickes Buch von Werner Keym bei — „Eigenartige Schachprobleme“. Ein wunderbar unterhaltsamer Spaziergang durch die Randbereiche des Problemschachs und ein schönes Mitbringsel für einen sommerlichen Vereinsabend. Das folgende Problem (Uri Grinblat, problem 1957) habe ich dabei selbst entschlüsselt, es ist also nicht sonderlich schwer:

grinblat

Welches war der letzte Zug, wenn a) Schwarz am Zuge ist und b) Weiß am Zuge ist.

Viel Spaß beim Lösen! Antworten bitte als Kommentar.