Das Schach der Seychellen hat zuletzt seine Popularität verloren, was zum Teil am Rücktritt mehrerer Schlüsselspieler lag. Die 37. Schacholympiade in Turin, Italien, bot hiesigen Schachspielern die Möglichkeit zu glänzen und einer von ihnen schaffte es entgegen aller Wahrscheinlichkeit, zu den besten Spielern im Gesamtranking zu stoßen. Ralph Kimende schaffte nach einem fünfjährigen Rückzug ein erstaunliches Comeback und führte die Mannschaft der Seychellen auf den 133. Platz von 150 teilnehmenden Teams. Die 21 Punkte der Seychellen sind der beste Score, den eine Mannschaft von hier je bei einer Olympiade erreicht hat. Die Mannschaft schaffte den Rekord von drei Siegen, zwei Unentschieden bei acht Niederlagen in 13 Runden. Tatsächlich kamen sechs Mannschaften – Mozambique (130.), Namibia (131.), Honduras (132.), Seychellen (133.), Macau (134.) und das chinesische Taipei (135.) – am Ende auf 21 Punkte. Der Nachbar Mauritius wurde mit 20,5 Punkten 137. in der Meisterschaft, die in einem 13-rundigen Turnier im Schweizer System ausgetragen wurde. Kimende war der beste Vertreter der Seychellen auf der Olympiade. Er steuerte hervorragende 8,5 Punkte bei. Der 29-Jährige, der einen guten Start mit seinem allerersten Sieg gegen einen Schachmeister, den Fide-Meister Sanchez Jorge aus Panama hatte, wird auch in zwei individuellen Rankinglisten der Meisterschaften aufgeführt. Er war der 12. von 147 Schachspielern an Brett 4 und nach dem Prozentrang der 53. der 100 besten Spieler mit einem Score von 70,8%. Beim Ranking der Spieler an Brett 4 war Kimende nach dem zehntplatzierten Fred Hamperi aus Guernsey (72,2%) der zweitbeste Schachspieler ohne Meistertitel. Der 1. bis 9. Platz wurde von Großmeistern, Internationalen Meistern und Fide-Meistern eingenommen. Kimende sagte zu Sports Nation:

Das ist mein bestes Ergebnis in einem internationalen Wettkampf. Ich verlor mein erstes Spiel kampflos, weil wir zu spät zu den Meisterschaften kamen. Diese entwickelten sich dann aber gut für mich und die Mannschaft der Seychellen. Ich hätte mehr Punkte holen können, aber mit fehlte die Konzentration, wenn ich müde wurde. Dieses gute Ergebnis könnte helfen, das Schach hier zu beleben, aber wir hinken immer noch hinterher. Wir trainieren mit Büchern, während Schachspieler aus anderen Ländern mit Copmputern trainieren können.

Die drei anderen Schachspieler der Seychellen auf der Olympiade waren Peter Meier (5 Punkte), Kurt Meier (4 Punkte) und Michel Zialor (3,5 Punkte). Es muss erwähnt werden, dass die beiden Meiers in der Schweiz ansässig sind. Paule Domingue leitete die Delegation der Seychellen und nahme am Kongress der Fédération internationale des Echecs (Fide) teil.

(Seychelles Nation, 09.06.2006)