Niemand bietet dafür ein besseres Beispiel als die Fünf-Minuten-Wonderwoman Madonna. Ich habe in einer Pressedatenbank recherchiert und herausgefunden, dass sie in den letzten zehn Jahren nachweislich sämtliche der folgenden Aktivitäten ausgeübt hat: Angeln, Curling, Ballett, Ashtanga Yoga, Stricken, Fasten, Makrobiotik, Hellseherei, Jogging, Biking, Karate, Meditation, Kabbala, Gebetsschnüre (Schlagzeile: „Das schärfste Hobby des Jahres“), Zigarrenrauchen, Sauerstofftherapie, spiritueller Rückzug, Hometrainer, Selbstgeißelung aus Gründen der Fitness, Eislaufen, Rollschuh-Disco, Parkour, Fake-Lesbentum und Schach. Doch niemand scheint dieses chaotische Hopping seltsam oder sinnlos zu finden.

John Naish: Genug (2008)