Dennoch gibt es erhebliche Unterschiede im Denken von Mathematikern und Schachspielern: Mathematiker sind selten gezwungen, ihre Entscheidungen aufgrund unvollständiger Informationen zu treffen – Schachspieler fast immer. Ein wissenschaftlich arbeitender Mathematiker muß seine Annahmen und Entscheidungen exakt begründen können; ein Schachspieler muß dies nicht tun, bei ihm kommt der Intuition eine wichtige Rolle zu. Der Mathematiker kann und muß sich an strengen Formeln orientierten, auf die sich ein Schachspieler nicht verlassen dürfte, selbst wenn er sie hätte.

Schachkultur schreibt über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Mathematikern und Schachspielern. Was machen aber schachspielende Mathematiker?