Und dann empfiehlt Köhler den alten Menschen neue Wohnmodelle, WGs und Mehrgenerationenhäuser. Warum immer die Alten und die Jungen trennen? „Alten- und Kinderfreundlichkeit haben viel miteinander zu tun“, sagt der Präsident. Und am Ende könne man seine Enkel wenn nicht im Memory, so doch im Schach schlagen, schlägt er vor.

(Tagesspiegel, 17.05.2006) Memory ist tatsächlich zu schwer für mich. Woher weiß der das?