Ich hatte mich irgendwann entschlossen, das Direktorenzimmer zu mögen, ähnlich wie ich damals gegen einen sehr viel älteren Vereinsspieler wöchentlich sechs Partien Schach verlor, mich aber freute, wenn ich zufriedenstellend gespielt hatte. Es gab keine Zweifel, dass ich ein solches Zimmer in einer weiterführenden Bildungseinrichtung nicht sehen würde, dafür war schon frühzeitig gesorgt. Warum also nicht ein wenig Schach mit dem Schulleiter?

minusvisionen über die Anfänge des VEB Weblog