Mein dritter Versuch beim Preisauschreiben des Kaissiber. Meine fünf Favoriten aus der Nummer 31 (SB: „ein seltsames Kaissiber“) sind:

1. Stefan Bücker, Maurits Wind und Michiel Wind: Neues im Schara-Henning-Gambit

Keine Diskussionen über Platz 1. 32 Seiten über 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 c5 4.cxd5 cxd4 lassen nichts zu wünschen übrig. Geschichte, Theorie und viele neue Ideen dieser Eröffnung. Ein Literaturverzeichnis mit 45 Positionen. Großartig.

2. Alfred Diel: Mir Sultan Khan

Ich mag diese Geschichten über Spieler, die aus dem Nichts auftauchen und im Nichts verschwinden. Schöner Gedanke, dass da jemand sitzen könnte und über unser Spitzenschach schmunzelt.

3. Gerard Welling: Du Chattels Universalsystem

Springer am Rande extrem – 1…Sh6 gegen alles. „Hat der Gegner eine größere Wahl, so hat er auch mehr Chancen, Fehler zu begehen.“

4. Peter Anderberg: Klaus Junge in Dresden

Schach während des 2. Weltkrieges, den Klaus Junge nicht überlebt hat.

5. Bent Larsen: Mehr Morgenkaffee

Zwei Partiekommentare des hellwachen Dänen aus Argentinien. „Wieso nur glauben diese guten Leute, jeder Abtausch erleichtere das Verteidigen?“