Der Ausflug nach Nürnberg begann am Freitagabend fachfremd, die SpVgg Zabo-Eintracht lud zum Schnellschachturnier ein. Gespielt wurde im vereinseigenen (!) und bewirteten (!!) Spiellokal. Der kleinen Xiangqi-Gemeinde gelang es immerhin, die gestrenge Turnierleitung auf 20 Minuten Bedenkzeit herunterzuhandeln. Trotzdem war es fast Mitternacht, als die digitalen Uhren eingepackt und zum Bundesligaturnier entführt werden konnten. Das Ergebnis sieht noch besser aus, als mein Spiel war, die beiden Remisen wurden mir passend zur freundlichen Stimmung bei jeweils <20 Sekunden Restbedenkzeit geschenkt. Glücklicherweise wurde am Wochenende dann mit Inkrement gespielt.