Was weiter geschah:

9. Noch am 29.09.2006 schrieb Kramnik einen offenen Brief an Iljumshinov, in dem er seine Position nochmals darlegt. Nach seiner Auffassung war der Protest von Danailov gemäß der Wettkampfregeln zu spät erhoben worden und hätte schon deshalb gar nicht behandelt werden dürfen. Außerdem sei nach diesen Regeln eine Veränderung der Wettkampfbedingungen während des Matches ausgeschlossen. Kramnik ist damit einverstanden, dass die Toiletten noch strenger kontrolliert werden. Er fordert weiter einen Austausch der Mitglieder des Schiesgerichtes und eine schriftliche Entschuldigung Danailovs. Die Videobänder sollten ausschließlich von den Schiedsrichtern eingesehen werden dürfen.

10. Auch vom 29.09.2006 stammt ein offener Brief von Yasser Seirawan an den FIDE-Präsidenten. Er schlägt vor, die 5. Partie heute zu wiederholen und den Spielern wieder eine eigene Toilette zu Verfügung zu stellen, dort aber einen ständigen Aufseher zu installieren. Die Entscheidung des Appeals Comittee sollte rückgängig gemacht werden, dessen Mitglieder aber im Amt verbleiben.