Ich weiß gar nicht, ob ich schon wieder mitmachen darf. Aber es gibt New York 1940 von John S. Hilbert zu gewinnen. Und bei einer Losfee weiß man ja nie…

Also, hier meine Favoriten aus dem Kaissiber Nr. 33:

1. Stefan Bücker: Nickels „Freistil“ in Heft 32 am beliebtesten
Ich muss gestehen, dass auch diesmal mein erster Blick der Verkündung des Gewinners des letzten Preisauschreibens galt. Natürlich klarer Platz 1 für diese Rubrik.

2. Peter Anderberg: Die jüdischen Meisterschaften 1935 bis 1938
Jüdisches Schach im Dritten Reich. Es kann nicht genug gelobt werden, wie sehr sich der Kaissiber um die deutsche Schachgeschichte bemüht.

3. Bent Larsen: Ohne Krawatte
Über seine Partie gegen Smyslow aus der Münchner Olympiade 1958. Lang lebe Bent Larsen!

4. Arno Nickel: Freistil Teil 2
Die „Formel 1 des Schachs“. Ich mag allerdings keine Autorennen.

5. Henk Smouth: Der historische Hintergrund des heutigen Standes der Dinge
Eine solche Überschrift gehört selbstverständlich in diese Liste. Manisches zum Königsgambit. Stefan Bücker lässt dem Beitrag netterweise eine strukturierte Darstellung der Berliner Verteidigung 1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Sf3 g5 4.h4 g4 5.Se5 Sf6 folgen. Leider darf ich aber nur fünf Artikel nennen.