STRÖMSUND. En 29-årig man döms till skyddstillsyn för misshandel sedan han stuckit en annan man i benet med en kniv. 29-åringen och den andra mannen satt hemma hos en tredje man och spelade schack. Det förekom också viss förtäring av alkohol. Enligt vittnet tog 29-åringen sedan fram en kniv och började skära upp sin motståndares byxor och högg honom också i benet innan han lämnade lägenheten. 29-åringen har uppgett att han på grund av berusning inte minns någonting av händelsen. Den knivhuggne å sin sida har berättat att det stack till i benet men att han inte upptäckte att han blivit knivskuren förrän nästa morgon. Då gick han till hälsocentralen för att sy ihop såret. Tingsrätten dömer mannen till skyddstillsyn med samhällstjänst i 60 timmar. Han ska också betala 10 000 kronor i skadestånd för kränkning.

STRÖMSUND. Ein 29-jähriger Mann wird wegen Misshandlung zu Bewährungsaufsicht verurteilt, da er einem anderen Mann mit einem Messer ins Bein gestochen hat. Der 29-Jährige und der andere Mann saßen zuhause bei einem dritten Mann und spielten Schach. Es kam gewiss auch zum Genuss von Alkohol. Nach der Aussage des Zeugen zog der 29-Jährige dann ein Messer hervor und begann, die Hosen seines Gegners aufzuschneiden und stieß ihn auch ins Bein, bevor er die Wohnung verließ. Der 29-Jährige gab an, dass er wegen der Trunkenheit nichts mehr von dem Ereignis erinnere. Der vom Messer Gestochene seinerseits berichtete, dass es noch im Bein steckte, er aber nicht vor dem nächsten Morgen bemerkte, mit einem Messer verletzt worden zu sein. Dann ging er zur Poliklinik, um die Wunde nähen zu lassen. Das Gericht verurteilte den Mann zu Bewährungsaufsicht und 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Er soll zudem 10.000 Kronen Schadensersatz für die Verletzung zahlen.

Östersunds Posten vom 8. Oktober 2009. Ein kleines Dankeschön an Holger für dessen Serie zu norwegischen Polizeiberichten.