Das Corus-Tur­nier ist noch gar nicht rich­tig ver­daut, da hat schon das zwei­te Super­tur­nier des Jah­res begon­nen. Wie schon im letz­ten Jahr lagert Lina­res den ers­ten Durch­gang ins mexi­ka­ni­sche More­lia aus. Die Run­den begin­nen um 22.30 Uhr hie­si­ger Zeit, was exzes­si­vem Inter­net­kon­sum glück­li­cher­wei­se vor­beugt. Kram­nik nimmt eine Aus­zeit, dafür ist Topal­ovs zwei­ter Intim­feind, Alex­an­der Moro­ze­vich, mit von der Par­tie. Für ihn begann das Tur­nier unglück­lich, er ver­lor in der 1. Run­de gegen Magnus Carl­sen, der in die­ser Stel­lung – man beach­te die Rand­stel­lung der bei­den schwar­zen Sprin­ger – mit 13.Sxd6 eine Figur für zwei Bau­ern gab. Moro­ze­vich gab die Figur mit 13…Dxd6 14.Se4 Dd8 15.Sxc5 f5 16.d6 e4 17.d7 zurück und blieb mit einem Minus­bau­ern übrig. Für Carl­sen, der in Wijk aan Zee kei­ne ein­zi­ge Par­tie gewin­nen konn­te, ein per­fek­ter Auftakt.