Schach­freund Isig­keit geht vor der letz­ten Run­de den umge­kehr­ten Weg: Nicht die eige­ne Auf­stel­lung bekannt­ge­ben, son­dern in der loka­len Pres­se die des Geg­ners vor­her­sa­gen:

Zur glei­chen Zeit tref­fen am glei­chen Ort die bei­den zwei­ten Mann­schaf­ten die­ser Ver­ei­ne (Anm.: FHS Stral­sund und Greifs­wal­der SV) auf­ein­an­der. Bei­de haben das Gesche­hen an der Spit­ze lan­ge mit­be­stimmt, besit­zen jedoch prak­tisch kei­ne Auf­stiegs­chan­ce mehr. Nur wenn bei­de Spit­zen­mann­schaf­ten aus Tor­ge­low und Waren ihre Spie­le gegen stark abstiegs­ge­fähr­de­te Mann­schaf­ten ver­lie­ren, wird der Auf­stei­ger am Sund ermit­telt. Dies ist jedoch nicht zu erwar­ten, so dass es nur um Platz 3 in der 2. Lan­des­li­ga geht. Erstaun­li­cher­wei­se glau­ben die Greifs­wal­der jedoch an ihre Mini­ch­an­ce und rüs­ten stark auf. Daher sind sie auch der kla­re Favo­rit in die­ser Begegnung.

Eine erfri­schen­de klit­ze-klei­ne Riva­li­tät zwi­schen Nach­bar­städ­tern. Nicht der Rede wert.