Bauernendspiele (Teil 1)

Diagramm 1 zeigt eine Art Grundstellung im Bauernendspiel. Der Ausgang der Partie hängt vom Zugrecht ab. Mit Weiß am Zug ist die Stellung Remis: 1.d7+ Kd8 2.Kd6 patt. Schwarz am Zug verliert dagegen: 1…Kd8 2.d7 Kc7 3.Ke7 und der Bauer kommt zur Verwandlung. Als ich begonnen habe, Schach zu lernen, half mir hier die Regel „Der Bauer darf nicht mit Schach auf die 7. Reihe ziehen.“

Diagramm 2 führt das Motiv der Opposition im Bauernendspiel ein. Opposition meint hier die Gegenüberstellung der Könige. Weiß am Zug ist wieder nur Remis: 1.Kc5 Kc7 (hält die Opposition) 2.d5 Kd7 3.d6 Kd8! (nur dorthin) 4.Kc6 Kc8 5.d7+ Kd8 6.Kd6 patt. Schwarz am Zug muss die Opposition aufgeben und verliert: 1…Ke7 2.Kc6 Kd8 (2…Ke8 3.Kc7 Ke7 4.d5 Ke8 5.d6 Kf7 6.d7) 3.d5 Kc8 4.d6 Kd8 5.d7 Ke7 6.Kc7 und Bauernumwandlung im nächsten Zug.