Das ist eine Stellung aus der Partie Somkin – Vinogradov (Tscheljabinsk 2005). Weiß zieht und gewinnt. Auf Time For Chess findet sich eine kleine Diskussion dieser Aufgabe, in der auf einen schönen Artikel von Dan Heisman hingewiesen wird. Heisman schreibt, dass, wenn man ein Problem lösen könne, man die gleiche Abwicklung nicht unbedingt auch in einer praktischen Partie finden würde. Bei einer Aufgabe wisse man, dass es eine Aufgabe mit einer speziellen taktischen Zugfolge als Lösung sei. In einer Partie wisse man dagegen nicht, ob es eine taktische Lösung gebe und könne deshalb nur einen kurzen Moment für die Suche danach verwenden.

Sehr einleuchtend, finde ich. Also: Das ist eine Aufgabe! Die Lösung bitte wie stets als Kommentar posten.