Am vier­ten Advent fand das tra­di­ti­ons­rei­che Mal­mö Open statt. Ralf Krie­se, Cars­ten Herr­mann und ich nutz­ten die Gele­gen­heit, unse­rem nörd­li­chen Nach­barn einen Besuch abzustatten.

Das Tur­nier war sehr stark besetzt. Unter den 133 Teil­neh­mern fan­den sich immer­hin die vier Groß­meis­ter Stel­lan Bry­nell, Lars Karls­son, Jon­ny Hec­tor und Tiger Hil­larp sowie die bei­den Inter­na­tio­na­len Meis­ter Pon­tus Carls­son und Ole Jakobsen. Alle unter der natio­na­len Wert­zahl 1500 wur­den in das MSF Open ver­bannt, dort spiel­ten wei­te­re 83 Teilnehmer.

Gewöh­nungs­be­dürf­tig war für uns der Tur­nier­mo­dus. Gespielt wur­de in einem modi­fi­zier­ten Schwei­zer Sys­tem, mit dem all­zu kras­se Unter­schie­de in der Spiel­stär­ke der Paa­run­gen ver­mie­den wur­den. Die ers­ten vier Run­den gab es 60 Minu­ten Bedenk­zeit pro Spie­ler, die Run­den 5 bis 7 wur­den mit 120 Minu­ten Bedenk­zeit absol­viert, jeweils ohne Zeit­kon­trol­le. Dadurch konn­te das gan­ze Tur­nier von Frei­tag­abend bis Sonn­tag­abend durch­ge­führt werden.

Die Orga­ni­sa­ti­on war sehr pro­fes­sio­nell und nett, auch ein Licht­aus­fall zu Beginn wur­de mit schwe­di­scher Gelas­sen­heit aus­ge­stan­den. Die bei­den Spit­zen­bret­ter wur­den mit mecha­ni­schen Demons­tra­ti­ons­bret­tern über­tra­gen, man saß wie im Thea­ter auf rot­be­zo­ge­nen Stüh­len mit Arm­leh­nen. Auf­ge­fal­len ist mir die Dis­zi­plin, mit der nach der eige­nen Par­tie gekie­bitzt und ana­ly­siert wur­de. Unru­he kam gar nicht erst auf.

Aus sport­li­cher Sicht kann man durch­aus von durch­wach­se­nen Ergeb­nis­sen spre­chen. Cars­ten begann mit 0 aus 2, gewann dann vier­mal in Fol­ge (in der 6. Run­de spek­ta­ku­lär) und wur­de mit 4 Punk­ten bes­ter deut­scher Teil­neh­mer. Ralf star­te­te am Sams­tag­nach­mit­tag eine Auf­hol­jagd, die bei einem mög­li­chen Gewinn in der Schluss­run­de sogar mit einem Rating­preis belohnt wor­den wäre. Ich selbst brach­te kaum etwas zustan­de und blieb bei 50% stehen.

Mal­mö ist eine sehr schö­ne Stadt, die mit vie­len klei­nen Feu­ern auf den Plät­zen und vor den Häu­sern Advents­stim­mung auf­kom­men ließ. Das Tur­nier fand im Mal­mö­er Rat­haus direkt am Gro­ßen Markt statt, so dass jede Spiel­pau­se zum Stadt­spa­zier­gang genutzt wer­den konn­te. Gewohnt haben wir zwar nicht in der Vil­la Kun­ter­bunt, dafür aber in der nied­li­chen Vil­la Hil­leröd. Tack sÃ¥ mycket och väl­k­om­men Ã¥ter!