Fern­schach­spie­ler haben spe­zi­fi­sche Pro­ble­me. Die Fern­schach­post 1/2006 wür­digt den nor­we­gi­schen Fern­schach­welt­meis­ter Ivar Bern und wirft die Fra­ge auf,

ob Ivar Bern nun aber wirk­lich der 17. Welt­meis­ter ist. Da die­se Welt­meis­ter­schaft per Post­kar­te aus­ge­tra­gen wur­de, ist die spä­ter gestar­te­te 18. WM dank der schnel­le­ren Zug­über­mitt­lung per E‑Mail bereits been­det und wur­de von Joop van Oos­terom gewon­nen. Ist Ivar Bern des­halb der 18. Welt­meis­ter und wenn er der 17. ist, müss­te er dann schon als Exwelt­meis­ter gel­ten, da mit Joop van Oos­ter­um der 18. bereits feststeht?

Auch in ande­rer Hin­sicht gibt es Unter­schie­de zum Nah­schach. Ivar Bern ist Gitar­rist der Rock­band „The Swamp Babies“. Dem haben wir ledig­lich Was­si­li Smy­s­low ent­ge­gen­zu­set­zen, der als her­vor­ra­gen­der Bari­ton gilt und nach eige­nen Anga­ben lie­ber Sän­ger als Schach­spie­ler gewor­den wäre.

Höhe­punkt des Hef­tes war für mich aller­dings die vom Sie­ger eigen­hän­dig kom­men­tier­te Par­tie Schwetlick – Hirsch (Län­der­kampf Deutsch­land – Österreich, 2003). Wir brin­gen hier nur die Notation.

In die­ser Stel­lung folg­te 22.Lxh6! gxh6 23.Dxh6+ Kg8 24.d4!! cxd4 25.Lf1 La6 26.Txa4 Lxf1 27.Txa8 Dxa8

28.Te4!! Scxe5 29.Sfxe5 Sxe5 30.Txe5 Dd8 31.Kxf1 dxc3 32.bxc3 Te8 33.Df4 Tf8 34.Kg1 Kh7 35.Dh6+ Kg8 36.Kh2 1–0

Fabel­haft schließ­lich auch, wie Wolf­ram Schön eine eige­ne Par­tie aus der 18. Welt­meis­ter­schaft kom­men­tiert. Er ver­zich­tet nahe­zu kom­plett auf die Anga­be von Vari­an­ten und kon­zen­triert sich auf die Beschrei­bung der ver­bor­gen geblie­be­nen und zu Tage getre­te­nen stra­te­gi­schen Ideen. Hier gibt es viel über die Stel­lungs­bil­der zu ler­nen, die in der Brey­er-Vari­an­te der Spa­ni­schen Par­tie (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0–0 9.h3 Sb8) ent­ste­hen. Stoff genug auch für Nur-Nah­schach­spie­ler wie mich.