Wollen wir mal hoffen, dass das nicht der Anfang vom Ende ist. Es ist noch gar nicht so lange her, als es mit der Schweizer »Schachwoche« noch ein wöchentlich erscheinendes Schachperiodikum gab. Inzwischen ist sie eingestellt.

Das »Schach-Magazin 64« aus Bremen erscheint mit diesem Jahr nicht mehr 14-tägig, sondern nur noch monatlich, wenn auch in einem erweiterten Umfang. Damit konkurriert es direkt mit der Berliner Zeitschrift »Schach«, sicher keine einfache Situation. Redakteur Otto Borik scheint aber einen anderen Ansatz zu verfolgen, insgesamt sind die Artikel und Partiekommentare etwas leichtverdaulicher geschrieben und richten sich eher an die große Masse der interessierten Schachamateure in Deutschland. Die Nummer 1/2007 bringt ein buntes Allerlei mit einem Schwerpunkt auf dem Mensch-Maschine-Match. Eingebaut wurde eine Rubrik zur Schachgeschichte und eine neue Rubrik »Der beste Zug«, die sich um ein Verständnis bei der Auswahl zwischen mehreren Kandidatenzügen bemüht. Auch Albin Pötzsch hat mit seinen Anekdoten hier ein Zuhause gefunden.

Leider wurde die Umstellung nicht genutzt, um der Zeitschrift ein zeitgemäßes Layout zu geben. Annette Borik (offenbar ein Familienunternehmen) zeichnet weiterhin für die Gestaltung verantwortlich. Das muss im Tagesbetrieb nicht problematisch sein, ein neues und professionelles Design hätte dem Blatt aber gut getan, zumal das große A4-Format dafür genug Möglichkeiten eröffnet und das Herz eines Layouters höher schlagen lässt. Schachzeitungen müssen nicht hausbacken gestaltet sein.