rinck.jpg

Die Stu­di­en des Fran­zo­sen Hen­ri Rinck (1870–1952) strah­len eine mathe­ma­ti­sche Schön­heit aus. Wenig­stei­ner, sehr kor­rekt, sehr klar. Sechs Tage vor sei­nem Tod erschien fast sein gesam­tes Werk als 1414 Fins de par­tie, mit die­sem Buch wur­de er beigesetzt.

Die­se Auf­ga­be aus dem Jah­re 1923 ist ein gutes Bei­spiel für Rincks Schaf­fen. Weiß zieht und gewinnt. Nicht ein­fach. Wer einen Tipp will, kann ja mal über­le­gen, wel­che Auf­ga­be der wei­ße Bau­er haben könnte.

Ant­wor­ten bit­te wie immer als Kommentar.