In einem Pavil­li­on am Moch­ou-See soll sich außer­dem fol­gen­de Geschich­te zuge­tra­gen haben: Der Ming-Kai­ser Tai­zu namens Zhu Yuanz­hang und sein Unter­ge­be­ner Gene­ral Xu Da spiel­ten regel­mä­ßig chi­ne­si­sches Schach. Xu Da, obwohl ein Meis­ter­spie­ler, ver­lor immer absicht­lich um den Kai­ser nicht gegen sich auf­zu­brin­gen. Der Kai­ser jedoch ahn­te dies nach einer Wei­le und for­der­te Xu Da auf sein gan­zes Kön­nen im fol­gen­den Spiel zu zei­gen. Das woll­te und woll­te nicht enden, bis der Kai­ser den Grund dafür ent­deck­te. Xu Da hat­te auf dem Spiel­feld mit sei­nen Stei­nen die zwei Zei­chen „wan sui“ für „Langes Leben“ gebil­det. Der Kai­ser war so beein­druckt, dass er Xu Da den See und das umge­ben­de Gelän­de schenkte.

(via Kris­ti­na in Shanghai)