Die Wirt­schafts­kri­se ist auch am tra­di­tio­nel­len Sige­man-Tur­nier in Mal­mö nicht vor­über­ge­gan­gen. In die­sem Jahr wur­de das Tur­nier auf sechs Teil­neh­mer ver­klei­nert. Eine klu­ge Ein­la­dungs­po­li­tik sorgt gleich­wohl für attrak­ti­ves Schach. Nigel Short kün­dig­te an, er wer­de sein Start­geld zurück­ge­ben, wenn er auch nur eine ein­zi­ge leb­lo­se Remis­par­tie ablie­fern wür­de. Nils Gran­de­li­us, am ers­ten Wett­kampf­tag 16 Jah­re alt gewor­den und die größ­te schwe­di­sche Schach­hoff­nung seit lan­ger Zeit, hat schon bewie­sen, dass er kein Mas­kott­chen ist. Er schlug die Groß­meis­ter Ivan Sokolov und Ema­nu­el Berg und hielt gegen den Fin­nen Tomi Nybäck ein Remis. Mor­gen folgt noch eine Schwarz­par­tie gegen sei­nen Trai­ner Tiger Hil­larp-Pers­son. In der 3. Run­de konn­te der kamp­fes­lus­ti­ge Short gegen den schwe­di­schen Jugend­meis­ter eine schö­ne Par­tie gewin­nen. Er warf ihn mit 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Df3 sicher­heits­hal­ber aus dem Buch, Nils rochi­er­te in den wei­ßen Angriff hin­ein und nach 17 Zügen stand die­se Stel­lung auf dem Brett.

shortgrandelius

Short riss jetzt die schwar­ze Stel­lung auseinander.
18.Sf5 gxf5
Den Läu­fer auf g7 kann man sich kaum abtau­schen las­sen. Aber jetzt greift Weiß mit Dame, zwei Tür­men und Läu­fer an. Schwarz feh­len der g- und h‑Bauern sehr.
19.Txf5 d5 20.exd5 Db4
Schon hor­ren­de Zeit­not selbst­re­dend. 20…Lc8 über­deckt g4 und war zäher. Der Rech­ner will dann mit 21.Tg5 Sh7 22.Txg7+ Kxg7 23.d6 gewinnen.
21.Lh6 Db6+ 22.Kh1 Sh7 23.Lxg7 Kxg7 24.Td4 Th8 25.Tg4+ Kf8 26.Dh5 Lxd5 27.Sxd5 De6 28.Sc7
28.Txf7 Dxf7 29.Dh6 war noch hüb­scher, aber der Zug tut es auch.
1–0