dittmann
rn5b/kp1pp3/b7/8/8/3p1PP1/p4PP1/4K3 w – - 0 1

Nach­dem Sven-Hen­drik noch­mal das The­ma Pro­ca Retrak­tor her­vor­ge­kramt hat, hier eine Auf­ga­be, nach der wahr­schein­lich nie wie­der jemand Lust auf die­se Bedin­gung hat. Beim Pro­ca Retrac­tor darf Schwarz nach jedem wei­ßen Rück­wärts­zug (bis auf den letz­ten) zurück­zie­hen, wie er will, um sich gegen das Vor­wärts­matt zu ver­tei­di­gen. Die wei­ßen Rück­zü­ge müs­sen gegen jede schwar­ze Ver­tei­di­gung in einem Matt enden. Wie in direk­ten Pro­ble­men darf Weiß jeder­zeit (nach einem Rück­zug) in einem Zug matt­set­zen (kann pas­sie­ren, falls sich Schwarz schlecht ver­tei­digt). Schwarz darf sich sei­ner­seits durch Matt­set­zen ver­tei­di­gen, wenn die­se Mög­lich­keit nach einem (schwar­zen) Rück­wärts­zug besteht. 

Die Auf­ga­be hier ist von Wolf­gang Ditt­mann (feen­schach 1979). Weiß nimmt sie­ben Halb­zü­ge zurück (Schwarz also sechs Halb­zü­ge), dann Matt in 1. Ant­wor­ten und Fra­gen bit­te als Kommentar.