Vor dem Spiel gegen Rota­ti­on Pan­kow hat­te der Mann­schafts­lei­ter den Kampf­plan »Rette sich, wer kan­n« aus­ge­ge­ben, zumal wir auch ersatz­ge­schwächt auf­lau­fen muss­ten, wie leicht dar­an zu erken­nen ist, dass ich mit­spie­len durf­te, und sogar am 6. Brett. Eine Gele­gen­heit, etwas aus­zu­pro­bie­ren und tat­säch­lich erwisch­te ich Ste­phan Bruch­mann in sei­nem Caro-Kann auf dem fal­schen Fuß. Nach 16. Zügen stand die­se Stel­lung auf dem Brett:

kalhornbruchmann_1

Die schwar­zen Manö­ver Dd8-d6-d8 und Sg6-h6-f5 zei­gen an, dass etwas schief­ge­lau­fen war. Der schwar­ze Damen­flü­gel schläft noch und es war klar, dass Weiß jetzt etwas unter­neh­men muss, bevor der Iso­la­ni fühl­bar wird. Aktu­ell droht ein­fach f7-f6. Doch obwohl ich viel Zeit nahm, um hier nach einer Tak­tik Aus­schau zu hal­ten, kam ich natür­lich nicht auf auf die Com­pu­ter­ab­wick­lung 17.Sexf7! Txf7 18.Txe6!! mit Frei­le­gung der Läu­fer­dia­go­na­len, son­dern spielte

17.Lxd5 exd5

Mit Remis­ge­bot, dass ich wegen der unkla­ren Match­si­tua­ti­on lei­der ablehn­te, anstatt an den Kampf­plan zu den­ken. Es ging wei­ter mit

18.Sgxf7 Txf7 19.Sxf7 Kxf7 20.Le5 Kg8 21.g4 Sh6 22.h3 Sf7 23.Lxg7 Kxg7 24.Te3 h5

Wegen der schwin­den­den Bedenk­zeit wähl­te ich eine ver­ein­fa­chen­de Abwick­lung und hoff­te dar­auf, dass die Moti­ve Turm­ver­dop­pe­lung und schwa­cher d5 mir genü­gend Gegen­spiel geben würden. 

kalhornbruchmann_2

Hier stutz­te ich ein biss­chen: Kann Schwarz unge­straft die Öffnung sei­ner Königs­stel­lung anbie­ten? Ich glaub­te ihm und ver­lor das End­spiel nach

25.Tde1 hxg4 26.hxg4 Dg5 27.Te7 Dxg4+ 28.Dxg4 Lxg4 29.Txb7 Kf6

und der wei­ße König muss schon auf­pas­sen, hier nicht matt zu wer­den. Tat­säch­lich hät­te 25.gxh5 Dg5+ 26.Kh2 Dxh5 27.Dxh5 gxh5 wegen der Grund­rei­hen­pro­ble­me Weiß gutes Spiel gege­ben (Te3-e8 oder Td1-g1-g8) – das hat­te ich nicht gesehen.

So kann man sich pri­ma einen gan­zen Sonn­tag verderben.