Ich habe mei­nen Account bei Sche­ming­Mind reak­ti­viert, allein schon, weil es auf eine ange­neh­me Wei­se dis­tin­gu­iert ist, eine Web­site nach einem Zitat von Arthur Con­an Doyle zu benennen.

Amber­ley excel­led at chess – one mark, Wat­son, of a sche­ming mind.

Vor allem ist es die ein­zi­ge Sei­te, die ich ken­ne, auf der man Schat­randsch (das per­si­sche Schach) spie­len kann. Jetzt bin ich auf der Suche nach Geg­nern und Lite­ra­tur. Hier ist schon mal eine Par­tie mit einem sehr ästhe­ti­schen Matt­bild. Es ist ein sehr lang­sa­mes Spiel aus der Zeit, als Dame (Fers) und Läu­fer (Alfil) noch kei­ne lang­schrit­ti­gen Figu­ren waren. Immer­hin ist der Begriff der Tabi­ja im moder­nen Schach inzwi­schen wie­der geläu­fig, ein sel­te­nes Bei­spiel von schach­his­to­ri­schem Bewusstsein.