Gast­bei­trag von Micha­el Buscher

2018 nahm ich für mei­nen bel­gi­schen Ver­ein „Echiquier Mosan“ am Euro­pean Club Cup in Por­to Carras teil. Vor der letz­ten Run­de war die Aus­beu­te durch­wach­sen: Zwei glat­te Schwarz­nie­der­la­gen gegen die GMs Pre­do­je­vic und Yuf­fa in den Run­den 1 und 5, zwei Remi­sen (gegen einen etwa gleich star­ken Spie­ler in Run­de 6 mit Schwarz ein Dop­pel­tur­mend­spiel mit Minus­bau­er gehal­ten und gegen einen schwä­che­ren Spie­ler – heißt hier jeweils 21xx – eine Stel­lung mit star­kem Sprin­ger gegen schlech­ten Läu­fer in Run­de 2 zum Remis ver­dor­ben) und zwei her­aus­ge­quäl­te Sie­ge auch gegen schwä­che­re Spie­ler, davon ein­mal mit Turm und Läu­fer gegen Turm und Sprin­ger bei asym­me­tri­schen Bau­ern in Run­de 4 und ein­mal mit Turm und Läu­fer­bau­er gegen Turm in Run­de 3, weil der Geg­ner die Phi­l­i­dor­ver­tei­di­gung auf der sechs­ten Rei­he nicht kann­te (wobei es hier die drit­te gewe­sen wäre). Es ist also schon was Wah­res dran, dass man nicht zu früh Remis anbie­ten soll, wie im Bei­trag „Es ist absurd …“ bewor­ben wird. (Off topic: Es gehört zu den Nach­tei­len beim ECC, wenn man in etwa in der Mit­te gesetzt ist, dass man am Anfang oft hohe ELO-Dif­fe­ren­zen in die eine oder ande­re Rich­tung hat, erst in Run­de 6 gab es einen Geg­ner mit etwa glei­cher Zahl.)

In der Schluss­run­de bot sich die Gele­gen­heit, gegen einen unge­fähr gleich star­ken Spie­ler mit einem Weiß­sieg auf +1 und damit in den Rah­men der ELO-Erwar­tung zu kom­men. Nach frü­hen Abtausch­or­gi­en sind wir nach 31.fxe3 tat­säch­lich schon im Bauernendpiel:

Die bes­se­re Bau­ern­struk­tur und der poten­ti­el­le ent­fern­te Frei­bau­er am Damen­flü­gel lie­ßen mich anneh­men, dass Weiß auf Gewinn steht, aber bewei­sen konn­te ich es in der Par­tie Buscher – Syl­van nicht, die wie folgt wei­ter­ging: 31…a5 32.a3 h5 33.Kg2 Kf6 34.Kf3 Ke6 35.b4 axb4 36.axb4 f6 37.g4 hxg4+ 38.hxg4 e4+ 39.Kf4 fxg4 40.Kxg4 Ke5 41.c5 bxc5 42.bxc5 Kd5 43.Kf5 Kxc5 44.Kxf6 Kd5 45.Kf5 Kd6 46.Kxe4 Ke6 47.Kd4 Kd6 48.e4 Ke6 49.e5 Ke7 50.Kd5 Kd7 51.e6+ Ke7 52.Ke5 Ke8 53.Kd6 Kd8 54.e7+ Ke8 55.Ke6 und ich hat­te nur den Patt­sieg erreicht.

Eini­ge Zeit spä­ter sprach mich ein dama­li­ger Mann­schafts­kol­le­ge aus Aachen an, der die Par­tie in der Live­über­tra­gung ver­folgt und einen Gewinn für mich gefun­den hat­te (ohne Engi­ne, aber mit Ana­ly­se); also passt der Tag „Verpasste Gelegenheit“ auch hierzu.

Wer fin­det eben­falls die rich­ti­ge Fortsetzung?

Par­tie­stel­lung ausprobieren