Der Deutsche Schachbund hat vor drei Wochen die Ergebnisse einer Umfrage in den Landesverbänden veröffentlicht, in der nach den Auswirkungen der Pandemie auf den Spielbetrieb und eventuelle Alternativangebote gefragt worden war. Mecklenburg-Vorpommern war dabei natürlich Musterschüler:

Die Saison 2019/20 wurde weitgehend normal beendet. Die Saison 2020/21 wurde normal begonnen.

Weitgehend normal beendet ist ein hübscher Euphemismus für Saisonabbruch, das muss ich mir merken. Für die Normalität der neuen Saison habe ich mal nachgezählt, wieviele Spieler an einem Spieltag in sämtlichen Ligen des Landesverbandes an den Brettern sitzen, wenn alle Mannschaften voll antreten:

Saison 2019/20: 556
Saison 2020/21 (laut Meldung): 504
Saison 2020/21 (nach Abzug der bisher zurückgezogenen Mannschaften: 468

Es erscheint plausibel, dass der Rückgang der Mannschaftsmeldungen mit der Pandemie zusammenhängt. Nach meiner Rechnung wurden nach der Meldung inzwischen die Mannschaften von Einheit Schwerin, Uni Rostock, Greifswalder SV III, Parchim und (wahrscheinlich) Wismar III zurückgezogen. Ganz genau weiß man das nicht, weil Rückzüge im Ergebnisdienst nicht klar dokumentiert werden.

Es bleibt zu hoffen, dass der Landesschachverband bald wirklich wieder normal arbeiten kann.

Nachtrag

Der Spielbetrieb im November 2020 wurde eingestellt.