Er hat inzwi­schen 9 Kin­der von 6 Frau­en und hat irgend­wann das Schach­spie­len ent­deckt, seit er 50 ist, trai­niert er wie beses­sen, jeden Tag fünf Stun­den. In New York hat er im Cen­tral Park um Geld gespielt, aber die alten rus­si­schen Män­ner dort hat­ten zum Teil Groß­meis­ter­ni­veau und leb­ten vom Schach. Sie besieg­ten ihre Geg­ner immer ganz knapp, um sie nicht zu entmutigen.

Schmidt liest Proust über eine ande­re Art Karriere