Wäh­rend im Cabarét Vol­taire die ers­ten DADA-Lesun­gen in Vogel-Kos­tü­men statt­fan­den, eröff­ne­te Richard Réti bei den gro­ßen Schach­tur­nie­ren nicht mehr mit dem Dop­pel­schritt eines Zen­tral­bau­ern, wie es Jahr­hun­der­te lang fast auto­ma­tisch gesche­hen war, son­dern mit einem Sprin­ger­zug, auf den die Flan­kie­rung der Läu­fer folg­te – hier wie da war der Skan­dal groß. Genau wie in der Kunst wur­den die neu­en Ideen auch im Schach als „hässlich“ und „unnatürlich“ verspottet.

Das ÖH‑Magazin mit einem etwas schie­fen Vergleich.