Schach? Sebas­ti­an zöger­te, zog aber dann mit sei­nem König zur Sei­te, bereu­te es, setz­te ihn zurück und zog mit sei­nem Bau­ern vor. Ich zog mit mei­nem Läu­fer bis auf das freie Feld vor sei­ner Dame. Indem ich den Läu­fer zur Sei­te zog, wur­de er Schach gesetzt, und gleich­zei­tig bedroh­te mein Läu­fer das ein­zi­ge Feld, auf das sein König hät­te zie­hen kön­nen. Er konn­te mei­nen Läu­fer nicht blo­ckie­ren, weil mein Sprin­ger im Weg stand.

Dani­el Zima­koff: Ech­te Freun­de. Es ist gar nicht so leicht, die Dra­ma­tik eines Schach­spiels in ein Jugend­buch zu bringen.