Mal wie­der eine etwas ein­fa­che­re Auf­ga­be. Die­se Posi­ti­on ent­stand in der Par­tie Fiora­mon­ti – Vogt (Schweiz 2005). Im End­spiel soll der König wegen sei­ner, wenn auch etwas kurz­at­mi­gen, Beweg­lich­keit ja eine star­ke Figur sein, weil die Gefah­ren für ihn außer­halb der eige­nen Ver­tei­di­gung stark abge­nom­men haben. Ich weiß nicht, ob der Wei­ße des­halb sei­nen König bis in die geg­ne­ri­sche Brett­hälf­te vor­ge­zo­gen hat. Schwarz jeden­falls demons­triert kurz und bün­dig, dass es von jeder Regel auch Aus­nah­men gibt.

Schwarz am Zug gewinnt. Ant­wor­ten bit­te wie immer als Kommentar.