Die­se Stel­lung von Maise­lis (1921) illus­triert das The­ma „Schieben mit der Schulter“. Mit 1.Ke7? Kc3 2.Kd7 Kd4 3.Kc7 Kd5 4.Kb7 Kd6 5.Kxa7 Kc7 erreicht Weiß nur Remis. Er muss ver­hin­dern, dass der schwar­ze König das Feld c7 betre­ten kann, wenn der Bau­er auf a7 geschla­gen wird. Dies geschieht durch ein Abdrän­gen des schwar­zen Königs, ohne dass der eige­ne Weg nach b7 ver­län­gert wer­den würde:
1.Ke6! Kc3 2.Kd5! Kb4 (2…Kd3 kommt auch zu spät: 3.Kc6 Kd4 4.Kb7 Kc5 5.Kxa7 Kc6 6.Kb8) 3.Kc6 Kc4 4.Kb7 Kc5 5.Kxa7 Kc6 6.Kb8 Kb6 7.a7 und der Bau­er ver­wan­delt sich.