In die Lostrommel (4)

Nächster Versuch, das Preisausschreiben der Schachzeitschrift Kaissiber zu gewinnen. Meine Lieblingsartikel aus der Nummer 32: 1. Peter Anderberg: Sammi Fajarowicz 100 Jahre Der Kaissiber widmet sich seit langer Zeit dem Leben und dem schachlichen Erbe dieses tragischen Helden. 2. Arno Nickel: Freistil Der Berliner Schachverleger und Fernschachgroßmeister über eine neue Schachdisziplin. Freestyle ist ein Hybrid aus… In die Lostrommel (4) weiterlesen

Königsgambit

Die psychologische Wahl einer Eröffnung, die darauf abzielt, einen gegebenen Widersacher zu überraschen und in höchstem Grade in Verlegenheit zu versetzen, ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg in schachlichen Wettbewerben.

Tartakowers Glanzpartien 1905–1930 (1986)

Platonisch

Ein mächtiger Variantenkomplex ist das Königsgambit, eine Hohe Schule der Taktik, Wildwest im Schach. Bereits 1571 untersuchte Ruy Lopez gründlich diese klassische Eröffnung; doch ist sie vermutlich viel älter. Alle großen Meister haben sich mit dem Königsgambit beschäftigt; ihr Urteil schwankte, und es schwankt auch heute noch. Das kommt zum Teil daher, daß die Liebe zum Königsgambit ein bißchen platonisch geworden ist. Jeder erfreut sich an seinem Reichtum von schönen und überraschenden Ideen; aber nur wenige wagen es, sich in den fast unübersehbaren Strudel zu stürzen. Es gibt ja leider bequemere Eröffnungen.

Kurt Richter und Rudolf Teschner: Schacheröffnungen (1981)