Das Kon­zept Lloyd/Tschubai erhebt sich. Das Brett mit den Go-Stei­nen des unvoll­ende­ten Spiels bleibt auf dem Tisch zurück. Ein geüb­ter Go-Spie­ler wür­de mit einem ein­zi­gen Blick sehen, dass die schwar­zen Stei­ne klar bes­ser liegen.

Marc A. Her­ren benutzt in »Tod einer Super­in­tel­li­gen­z« (Per­ry Rho­dan Num­mer 2598) Go als Meta­pher für die fina­le Aus­ein­an­der­set­zung der Ãœber­we­sen ES und VATROX-VAMU. Die Kapi­tel sind denn auch mit »Fuseki«, »Komi«, »Seki«, »Ko«, »Tesuji« und »Atari« überschrieben.