Der DCO (eine von der Anti-Doping-Orga­ni­sa­ti­on aus­ge­bil­de­te und beauf­trag­te Per­son, der die Ver­ant­wor­tung für die Durch­füh­rung der Pro­benah­me vor Ort über­tra­gen wur­de) sorgt für einen unge­hin­der­ten Blick dar­auf, wie die Pro­be den Kör­per des Ath­le­ten ver­lässt, und beob­ach­tet die Pro­be nach der Abga­be bis sie sicher ver­sie­gelt ist. Der DCO legt dar­über schrift­lich Zeug­nis ab. Um einen unge­hin­der­ten Blick auf die Abga­be der Pro­be zu erhal­ten, weist der DCO den Ath­le­ten an, Klei­dung, die den unge­hin­der­ten Blick auf die Abga­be der Pro­be ver­deckt, abzu­le­gen oder sie ent­spre­chend zu richten.

Hier kam ja zwi­schen­durch mal die Fra­ge auf, wie eine Uri­n­ab­ga­be nach dem Geschmack der Anti-Doping-Kämp­fer abläuft. Das Zitat ist aus dem Stan­dard für Doping­kon­trol­len der Natio­na­len Anti Doping Agen­tur Deutsch­land. Gilt natür­lich auch für Frau­en und Kinder.