Ich woll­te die Sey­chel­len-Bericht­erstat­tung von der letz­ten Schach­olym­pia­de eigent­lich nicht wie­der auf­neh­men, warf aber aus alter Gewohn­heit in der 1. Run­de einen Blick auf den Kampf gegen Nica­ra­gua. Unglaub­lich, was sich am zwei­ten Brett abspiel­te, da hat wohl gera­de jemand Schach erlernt und macht jetzt einen Aus­flug nach Europa:

Jor­ge Pica­do (Nica­ra­gua) – Vital Keith (Sey­chel­les)
Dres­den, 13.11.2008

1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.c3 Sf6 4.e5 Sh5 5.g4 0–0 6.gxh5 gxh5 7.Dxh5 b6 8.Ld3 Te8 9.Dxh7+ Kf8 10.Lh6 Lxh6 11.Dh8 matt.

seychelles08.jpg

Ein Kampf, wie er sich ohne wei­te­res auch im Kin­der­trai­ning hät­te zutra­gen kön­nen. Alles natür­lich weit­ge­hend run­ter­geblitzt, die ers­te been­de­te Par­tie bei die­ser Olym­pia­de. Ich fürch­te, dass es für Vital nicht viel zu holen geben wird. Immer­hin, Kurt Mei­er hol­te ein Remis am Spit­zen­brett. Heu­te geht es gegen den Nach­bar­in­sel­staat Mauritius.