Hier­mit betre­ten wir das Feld der berühm­ten „Qua­dratre­gel“. Der König kann einen unver­tei­dig­ten Frei­bau­ern aus eige­ner Kraft auf­hal­ten, wenn er sich in des­sen Qua­drat befin­det. Das Sei­ten des Qua­dra­tes bestim­men sich aus den Fel­dern, die der Bau­er bis zur Umwand­lung betre­ten muss und der glei­chen Anzahl von Fel­dern in seit­li­cher Rich­tung. Das berühm­tes­te Bei­spiel für die Qua­dratre­gel ist die Stu­die von Reti aus dem Jah­re 1921. Die­se Stu­die hier stammt von Fei­ter (1939). Die wei­ße Stel­lung sieht hoff­nungs­los aus – der a‑Bauer scheint nicht zu hal­ten zu sein und der schwar­ze König steht im Qua­drat des f‑Bauern. Aber Weiß hält trotz­dem Remis: 1.Kb7 a5 2.Kc7 Kc5 (2…a4 3.f5) 3.Kd7 Kd5 4.Ke7 Ke4 5.Ke6! Kxf4 7.Kd5 Weiß hat das Qua­drat erreicht und hält den schar­zen Bau­ern auf. Unentschieden.