Das ist eine Stel­lung aus der Par­tie Som­kin – Vino­g­ra­dov (Tschel­ja­binsk 2005). Weiß zieht und gewinnt. Auf Time For Chess fin­det sich eine klei­ne Dis­kus­si­on die­ser Auf­ga­be, in der auf einen schö­nen Arti­kel von Dan Heis­man hin­ge­wie­sen wird. Heis­man schreibt, dass, wenn man ein Pro­blem lösen kön­ne, man die glei­che Abwick­lung nicht unbe­dingt auch in einer prak­ti­schen Par­tie fin­den wür­de. Bei einer Auf­ga­be wis­se man, dass es eine Auf­ga­be mit einer spe­zi­el­len tak­ti­schen Zug­fol­ge als Lösung sei. In einer Par­tie wis­se man dage­gen nicht, ob es eine tak­ti­sche Lösung gebe und kön­ne des­halb nur einen kur­zen Moment für die Suche danach verwenden.

Sehr ein­leuch­tend, fin­de ich. Also: Das ist eine Auf­ga­be! Die Lösung bit­te wie stets als Kom­men­tar posten.