Tim Krabbé verarbeitet in seinem vorzüglichen Open Chess Diary (Nummer 303) ein Kindheitserlebnis:

Vor 48 Jahren gab es eine Partie, für die ich mich undeutlich schämte. Als ich sie neulich nachspielte, stellte sich heraus, dass es noch viel schlimmer war, als ich dachte.

Anfang 1958, ich war 14, spielte ich für meine Schule gegen einen Jungen namens Teuling. Wir erreichten ein Endspiel, in dem ich drei Bauern für den Läufer hatte und das totremis war. Doch weil meine Mannschaft einen Sieg brauchte, machte ich einen radikalen Gewinnversuch – der völlig schief ging.

Der einfachste Gewinn war 54.h3 oder 54.h4, aber Teuling wählte 54.e6 und nach 54…Kxe6 55.Kxg4 machte ich eine jämmerliche Sache, die fast ein halbes Jahrhundert an mir nagte – ich bat um Gnade. Natürlich hätte ich gesehen, dass es keinen Gewinn gab, sagte ich, ich hätte es für meine Schule tun müssen, das wäre fehlgeschlagen und ob er mir bitte das Remis geben würde, das ich nach allem als unvermeidlich gesehen hätte. Nach anfänglichen Befürchtungen war Teuling großzügig: Remis.

Als ich diese Partie in meine Datenbank lud, ließ ich meinen elektronischen Analysepartner kibitzen, um zu sehen, wie schlecht wir gespielt hatten. Es war in der Tat schrecklich. Als ich fertig war, vergaß ich ihn auszustellen, als ich einige Zeit später auf den Bildschirm sah, der immer noch die Schlussstellung nach 55.Kxg4 zeigte, sah ich ihn einen Vorteil von fast zehn Bauern anzeigen. Mir standen die Haare zu Berge, als ich bemerkte, dass es Schwarz war, der Vorteil hatte. Nach 55…Kd5 verwandelt sich einer seiner Bauern. Ich hatte in Gewinnstellung um Remis gebettelt.

(C) Tim Krabbé
Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors