Die­se Stel­lung ist nicht legal. Sie ist so ille­gal, dass mein Schach­pro­gramm sich wei­ger­te, sie abzu­spei­chern. Wir kom­men hier­mit zurück in den Irr­gar­ten des Retro-Schachs. Es han­delt sich um ein „Colo­ring Pro­blem“. Natür­lich kön­nen nicht bei­de Köni­ge weiß sein. Die Auf­ga­ben lau­ten deshalb:
1. Wel­che Figu­ren sind weiß und wel­che sind schwarz?
2. Wel­ches war der letz­te Zug?
Zu beach­ten ist die Grund­re­gel von Retro-Auf­ga­ben: Die Stel­lung muss legal, das heißt mit natür­li­chen Zügen her­zu­stel­len sein. Wer es nicht län­ger aus­hält, hier steht die Lösung. Wer es her­aus­be­kommt, darf sei­nen Vor­schlag mit gro­ßem Tra­ra als Kom­men­tar posten.