DAGOBERT KOHLMEYER
Ihr Vorgänger auf dem WM-Thron, Bobby Fischer, machte Schlagzeilen, als er nach Island ins Exil reisen durfte. Welche Erinnerungen haben Sie an den Amerikaner?
ANATOLI KARPOW
Sehr viele, auch wenn wir uns am Brett nicht begegneten. Aber wir trafen uns Mitte der siebziger Jahre dreimal zu geheimen Gesprächen: in Japan, in Spanien und in den USA. Leider kam unser WM-Match aufgrund von Fischers starrer Haltung nicht zustande. Das ist ein Versäumnis der Schachgeschichte. Es gibt aber ernsthafte Bemühungen, daß wir heute dieses Duell, in welcher Form auch immer, nachholen. Ich bin dazu bereit.

– FAZ, 17.09.2006)