Lei­der habe ich in der Eile noch kein bes­se­res Schach-Hai­ku auf Schwe­disch gefun­den. Da müs­sen wir uns einst­wei­len mit die­sem begnü­gen, wel­ches schon dar­un­ter lei­det, dass ein idea­les Hai­ku kei­ne Ich-Per­spek­ti­ve haben soll.

ett ett

Du slog mig i schack
Och jag slog dig pÃ¥ käften
Oavg­jort alltsÃ¥

Eins-Eins

Du schlugst mich beim Schach.
Und ich dir aufs Maul. Das ist
jetzt Unentschieden.