Na, kommt das jemandem bekannt vor? Ganz recht, das hatten wir schon in der 3. Runde in Morelia zwischen den alten Haudegen Topalov und Leko. Vorausgegangen sind 26 Züge Damenindisch. Topalov wickelte hier mit 27.a4 Kf8 28.Sb5 Lxb5 29.axb5 Ke7 30.f4 Lc7 in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern ab, das er pro forma noch neun Züge weiterspielte. Carlsen und Aronian machten es sich heute nicht so schwer und spielten einfach 27.Lf1 Ld5 28.Lg2 Lc4 und remis. Als ich das erste Mal nach Linares schaute, waren sie schon fertig. Das nennt man Zweitverwertung. Morozevich-Leko (1–0! endlich!) und Topalov-Ivanchuk (läuft noch Topalov entkommt ins Remis) zeigt hoffentlich jemand anderes. Das scheint ein bisschen komplizierter.