Wir stei­gern in die­ser Serie etwas das Spiel­ni­veau. In der fünf­ten Run­de der Schach­olym­pia­de ver­tei­dig­te Leko (Ungarn) sehr lan­ge ein End­spiel Turm, Sprin­ger und zwei Bau­ern gegen Turm, Läu­fer und drei Bau­ern gegen Ivan­chuk (Ukrai­ne). Irgend­wann wickel­te Ivan­chuk in die­ses remi­se End­spiel ab.

lekoivanchuk.jpg

Wir hat­ten das The­ma schon ein­mal. Lekos Bei­spiel zeigt, dass das End­spiel unter prak­ti­schen Bedin­gun­gen sehr schwer zu ver­tei­di­gen ist.

119.Th2 Ta1+ 120.Kf2 Kf4 121.Th8 Ta2+ 122.Ke1 Te2+ 123.Kf1 Kg3 124.Td8?
124.Tf8! ist, war­um auch immer, der ein­zi­ge Zug, der remis hält – 124…Te3 125.Kg1
124…Te3!
Der, war­um auch immer, ein­zi­ge Gewinnzug.
125.Tg8 Te7 126.Tg5 Th7 127.Ke1 Td7
Und Auf­ga­be Weiß.

Kann jemand ein paar sach­dien­li­che Hin­wei­se zu die­sem Schluss-Spiel geben? Hät­te Weiß den Turm bes­ser gleich mit 119.Th8 auf die 8. Rei­he brin­gen sol­len? Was ist eigent­lich das Pro­blem bei 124.Td8? Dan­ke im Voraus.