Die Zeit hält nicht still. Warum sollte es dieses Blog.

Wer sich im Netz bewegt, kommt am gegenwärtigen Microblogging-Hype kaum vorbei. Ich hatte neulich etwas darüber geschrieben. Meine eigenen Gehversuche in diesem Bereich liegen schon fast ein Jahr zurück und endeten mit dem Löschen verschiedener Accounts. Trotzdem glaube ich, dass Microblogging eine sinnvolle Ergänzung für diese Seite sein kann. Deswegen haben wir zwei Abende herumgeschraubt, das Ergebnis seht ihr oben rechts. Tendenziell sollen in der Zukunft kleine und eher redundante Informationen auf diesem Kanal veröffentlicht werden, während das Blog selbst für langsamere und längere Artikel da sein soll. Mal sehen, was daraus wird.

Trotz einiger Bedenken habe ich mich dafür entscheiden, das Microblog auf dem Marktführer Twitter und nicht auf der Open-Source-Lösung identi.ca laufen zu lassen. Letztlich war dafür die weitaus größere Reichweite von Twitter auschlaggebend. Außerdem wollte ich das private und das schachliche Microblogging getrennt lassen. Wer von euch selbst einen Account dort hat, kann gern Bescheid geben, damit ich ihm folgen kann. Würde mich freuen.

Die Form ist da, der Inhalt wird wohl weiter auf sich warten lassen. Ich greife deshalb gern Sven-Hendriks Vorschlag auf. Wer auf den Schachblättern etwas veröffentlichen will, kann es mir schicken. Ich stelle es dann auf die Seite.