Ein Abon­ne­ment der Schwal­be hat manch­mal schö­ne Neben­wir­kun­gen. Dem Juni­heft lag ein dickes Buch von Wer­ner Keym bei – „Eigen­ar­ti­ge Schach­pro­ble­me“. Ein wun­der­bar unter­halt­sa­mer Spa­zier­gang durch die Rand­be­rei­che des Pro­blemschachs und ein schö­nes Mit­bring­sel für einen som­mer­li­chen Ver­eins­abend. Das fol­gen­de Pro­blem (Uri Grin­blat, pro­blem 1957) habe ich dabei selbst ent­schlüs­selt, es ist also nicht son­der­lich schwer:

grinblat

Wel­ches war der letz­te Zug, wenn a) Schwarz am Zuge ist und b) Weiß am Zuge ist.

Viel Spaß beim Lösen! Ant­wor­ten bit­te als Kommentar.