Gustav Meyrink

Auch diese Schachpartie habe ich ausgerechnet bis zum letzten Zug. – Diesmal wird es ein Königsläufergambit sein. Da gibt es keinen einzigen Zug bis zum bittern Ende, gegen den ich nicht eine verderbliche Entgegnung wüßte. Wer sich mit mir in ein solches Königsläufergambit einläßt, der hängt in der Luft, sage ich Ihnen, wie eine hilflose Marionette an feinen Fäden, – an Fäden, die ich zupfe, – hören Sie wohl, die ich zupfe, und mit dessen freiem Willen ist’s dahin.

Gustav Meyrink: Der Golem (1915)

Das Foto zeigt Rudolf Charousek, der in Meyrinks expressionistischem Roman als Figur auftaucht.

Kategorien: Literatur

2 Kommentare

  1. Gustav Meyrink war übrigens ein ganz passabler Schachspieler, u. a. 1921 und 1922 Vereinsmeister des Schachclub Starnberg 1920 e.V..

  2. Werner Berger

    2. April 2013 — 16:33

    Der Schach-Kalender 2013 enthält einen längeren Artikel »Gustav Meyrink – Schriftsteller und Schachspieler«, unter anderem mit Partien Meyrinks gegen Emanuel Lasker und Carl Schlechter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑