Schachblätter

Isabella

Im Schachspiel steht die Figur der Dame für die Macht, die Isabella die Katholische innehatte. (Ihr verdankt die Menschheit die Rückeroberung der iberischen Halbinsel aus der Hand der Mauren, die Entdeckungsreisen des Christoph Columbus, die Heilige Inquisition und die Erfindung der Bundespolizei.) Bis zum Jahr 1474 durfte die Königin auf dem Schachbrett nur bis zu drei Felder gerückt werden. Drei Aristokraten aus Valencia sollen in diesem Jahr so beeindruckt von der politischen Kraft der Monarchin gewesen sein, dass sie das Brettspiel reformierten und die weibliche Figur zur mächtigsten auf dem Spielbrett machten. Das ist doch mal was. Ein paar hundert Jahre später hätten die Herren wohl eher das Brett auf elf mal elf Felder erweitert und die Damen auf K1 und K11 zur Bewegungslosigkeit vergattert. K wie Küche, meine ich.

Die Schickse mit einer historischen Sicht auf die Zugregeln im modernen Schach.

Ego » « Morbid

2 Kommentare

  1. Wir sollten uns aber doch bewußt sein, dass diese Geschichte nur eine schöne Theorie ist. Nachweisbar ist die (bislang früheste) Partienotation nach den neuen Regeln in »Scachs d’amor«, Valencia (1474 ist als Datum plausibel, aber nicht gesichert). In diesem Manuskript wird in Gedichtform folgende (vermutlich konstruierte, um sie einer Allegorie anzupassen) Partie beschrieben:
    1. e4, d5 2. ed, Qd5 3. Nc3 Qd8 4. Bc4, Nf6 5. Nf3, Bg4 6. h3, Bf3 7. Qf3, e6 8. Qb7, Nbd7 9. Nb5, Rc8 10. Na7, Nb6 11. Nc8, Nc8 12. d4, Nd6 13. Bb5, Nb5 14. Qb5, Nd7 15. d5, ed 16. Be3, Bd6 17. Rd1, Qf6 18. Rd5, Qg6 19. Bf4, Bf4 20. Qd7, Kf8 21. Qd8
    Zeitlich passt das natürlich prima zur (formellen) Thronbesteigung Isabellas, aber in dem Gedicht wird die Königin nicht erwähnt (die Partie weist auch ein relativ entwickeltes Verständnis für die neue Dame auf, so dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie direkt nach der Erfindung gespielt wurde).
    1474 waren definitiv spätere Ereignisse wie der Abschluß der Reconquista, die Vertreibung der Juden, die Inquisition und Columbus‹ Reisen noch nicht bekannt, selbst ihr Anspruch auf den Thron wurde erst nach der Schlacht von Toro 1476 anerkannt. Die Aristokraten von Valencia dürften schwerlich vorher Grund gehabt haben, ihre politische Kraft zu bewundern (vielleicht gehörten sie sogar zu der Partei, die ihre Thronrivalin Johanna unterstützten?), wenn sie nicht tolle Hellseher gewesen wären.
    Die Dame heißt übrigens im Spanischen dama, nicht reina (Königin).
    Und völlig unklar ist mir, nach welchen Regeln »die Dame zuvor nur bis zu drei Felder gerückt werden durfte«. Im alten Schach gab es den Fers (alferza), den Berater des Königs oder Schahs, der nur diagonal ein Feld weit zog.
    Also, wie man schon aus den weiteren Sätzen über die K‑Linie erkennbar, wieder einmal reine Ideologie, aus historischen Versatzstücken ohne Sachkenntnis zusammengekittet.

  2. admin

    22. August 2006 — 14:51

    Schade, ich mag Legenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Schachblätter

Theme von Anders Norén↑ ↑